Gladiatores Tournament V am 10.12.2016

Am 10.12.2016 lud Gladiatores München erneut zu ihrem inzwischen traditionellen „Tournament“. Dass dieses Event nun bereits eine erfolgreiche Geschichte von fünf Jahren aufweisen kann, sah man bereits an der Teilnehmerzahl von 35 Fechtern und Fechterinnen aus verschiedensten Vereinen. Auch konnten dieses Jahr internationale Teilnehmer (Schweden, Schweiz) begrüßt werden.

Ochs war durch Mitglieder aus den Standorten München und Landshut mit zehn Fechtern stark vertreten. Damit alle Teilnehmer auf möglichst viele neue Fechter treffen können, wurden die „Ochsen“ von der Turnierleitung netterweise gleichmäßig auf die Vorrundengruppen verteilt. Die Gruppengröße (acht beziehungsweise neun Fechter) sorgten für eine ansehnliche Zahl garantierter Gefechte für jeden Teilnehmer.

Gruppenfoto Ochs-Teilnehmer

Die Vielzahl der verschiedenen Gruppen schlug sich auch in der Vielfalt der Gefechte nieder: es konnten in jeder Gruppe sowohl sehr intensive und körperbetonte als auch gezielt technische Gefechte beobachtet werden. Auch die ein oder andere gelungene Ringaktion konnte bestaunt werden. Gefochten wurde auf drei Treffer (beziehungsweise vier in den Finalrunden und fünf im Finale), wobei eine Unterscheidung zwischen ganzen Treffern (klare Treffer an Kopf oder Torso) und halben Treffern/ Vorteilen (leichte Treffer an den Gliedmaßen, nur aufgelegte Klinge ohne klare Schnittaktion etc.) vorgenommen wurde – eine nicht immer leicht zu beurteilende Aufgabe für alle Schiedsrichter. Auf jeder Kampffläche wurden die zwei Hauptschiedsrichter von Gladiatores jeweils von vier Seitenschiedsrichtern unterstützt, die sich aus den Teilnehmern rekrutierten.

Gefecht

Aus den Vorrundengruppen erreichten die jeweils besten zwei Fechter die Viertelfinale. Hier konnte sich Sebastian Brehovsky vom Standort Landshut qualifizieren. Das Siegertreppchen im Langen Schwert blieb jedoch leider von Ochs unbesetzt: Sieger wurde der Titelverteidiger Lukas Mästle-Goer (Schwabenfedern Ulm), den zweiten Platz belegte Michael Kühnel (INDES) und den dritten Platz eroberte Sebastian Linstädt (Schwert und Bogen Nürnberg).

Neben dem Turnier im Langen Schwert konnte auch dieses Jahr zwischen Vor- und Endrunde ein Schwert & Buckler Turnier mit etwa zehn Teilnehmern stattfinden. Hier lieferten sich Martin Betzenbichler und Florian Cesic (beide Ochs München) ein spannendes Finale, welches Martin schließlich für sich entscheiden konnte.

Schwert und Buckler Finale

Ein eigenes Frauenturnier konnte dieses Jahr leider nicht organisiert werden, da nur zwei Fechterinnen am Turnier teilnahmen. Nachdem sich eine der Teilnehmerinnen leider auch im allgemeinen Langschwertturnier eine leichte Fingerverletzung zugezogen hatte, wurde Jeanne (Gladiatores) kampflos Siegerin der Frauen.

Siegerehrung
von links nach rechts: Jeanne (Gladiatores, 1. Platz Frauen), Sebastian Linstädt (Schwert und Bogen, 3. Platz), Lukas Mästle-Goer (Schwabenfedern, 1. Platz), Sebastian Kühnel (INDES, 2. Platz), Martin Betzenbichler (Ochs, 1. Platz Schwert & Buckler)

Der Ablauf des Turniers war wie gewohnt gut organisiert. Hier sah man den Vorteil eines großen und engagierten Teams, welches sich um all die „kleinen“ Dinge rund um das Turnier kümmert. Leider konnte Thomas Brennauer gesundheitsbedingt nicht persönlich anpacken, doch sein Team hat seine Aufgaben sehr gut spontan übernommen. Lediglich die Verteilung der einzelnen Gefechte sorgte bei mehreren Fechtern für teils sehr lange Pausen.

Gladiatores Team

Insgesamt wurde wieder ein gut organisiertes Turnier in freundschaftlicher Atmosphäre mit vielen und spannenden Gefechten geboten. Wir freuen uns bereits auf das „Tournament VI“ nächstes Jahr!

Autor: Thomas Heydenreich
Redaktion: Martin Betzenbichler
Fotos: Mit freundlicher Genehmigung von Thomas Heydenreich und Manuel Weber